AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Der Immobilienmakler, Wild Immobilien, befasst sich mit der Vermittlung und dem Nachweis von Verträgen im Immobilienbereich. Er wird dabei von Außendienstmitarbeitern vertreten. Den Geschäften liegen – vorbehaltlich anderen Vereinbarungen – nachfolgende AGB zugrunde.

§ 1 Haftung
Sämtliche Angebote sind freibleibend. Alle Angaben und Unterlagen zum Objekt basieren auf den erteilten Informationen Dritter. Eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben kann deshalb nicht übernommen werden. Im Übrigen ist die Haftung des Maklers – gleich aus welchem Rechtsgrund – auf vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten begrenzt. Dies gilt auch für Vertreter und Erfüllungsgehilfen. Gegenüber Kaufleuten haftet der Makler auch nicht für grobes Verschulden eines Erfüllungsgehilfen. Der Haftungsausschuss greift nicht ein, wenn der Makler, oder ein Vertreter, oder ein Erfüllungsgehilfe des Maklers, wesentliche Vertragspflichten verletzt haben. Die Abtretung von Schadensersatzansprüchen durch den Kunden ist ausgeschlossen.

§ 2 Vertraulichkeit
Alle Angebote sowie alle sonstigen Mitteilungen sind nur für den Adressaten bestimmt und müssen streng vertraulich behandelt werden. Erlangt ein Dritter durch Verschulden des Auftraggebers Kenntnis von den Angeboten und kommt dadurch ein Vertrag zustande, verspricht der Auftraggeber die Zahlung der vollen unter § 3 vereinbarten Provision.

§ 3 Maklerprovision
Kommt es aufgrund des Nachweises und der Tätigkeit des Maklers zu einem Vertragsabschluss (z.B. Kauf, Pacht, Miete), so wird, sofern keine abweichende schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, die ortsüblich Provision geschuldet. Dies gilt auch dann, wenn die vertraglichen Konditionen von den angebotenen Konditionen abweichend sind oder wenn der Erwerb durch Zuschlag in einem Zwangsversteigerungsverfahren erteilt worden ist. Ein Provisionsanspruch entsteht auch, wenn der Vertrag erst nach Vertragsende abgeschlossen wird. Die Maklerprovision ist verdient, sobald durch die Vermittlung oder aufgrund eines Nachweises des Maklers der gewollte oder aber ein wirtschaftlich gleichwertiger Vertrag zustande gekommen ist. Der Provisionsanspruch ist mit Abschluss des Vertrages verdient und fällig. Andere Provisionssätze und Fälligkeiten gelten nur, sofern sie schriftlich vereinbart sind. Wird ein Angebot später durch Dritte erneut unterbreitet, erlischt dadurch der Provisionsanspruch des Voranbieters nicht. Eventuelle Vorkenntnis ist schriftlich anzuzeigen.  Der Makler ist berechtigt auch für die andere Vertragsseite entgeltlich und uneingeschränkt tätig zu werden.

§ 4 Sonstiges
Ist dem Adressaten eine nachgewiesene Möglichkeit zum Vertragsabschluss bereits bekannt, so hat er dies unter Benennung seiner Informationsquelle unverzüglich mitzuteilen.
Der Auftraggeber hat den Makler unverzüglich von einem Vertragsabschluss in Kenntnis zu setzen; er verpflichtet sich diesem eine Vertragsabschrift zukommen zu lassen.
Zwischenverkauf bzw. Zwischenvermietung bleibt dem Eigentümer vorbehalten.

§ 5 Schlussbestimmungen
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Nürnberg, sofern der Auftraggeber Vollkaufmann ist.